Ethische Richtlinien für Reiseblogger: Der Reiseblogger-Kodex

In den letzten Jahren stieg die Anzahl der deutschsprachigen Reiseblogger rasant an. Mit verschiedenen Themen-Schwerpunkten vom Backpacking über Kulinarik-Reisen bis hin zu Beauty- und Wellnessurlauben oder Kurztrips für Familien, Best Agerund junge Leute, findet sich für jeden Reise-Typ ein passender Blog zur Inspiration für den nächsten eigenen Urlaub.
Dem Leser ist es wichtig, authentische Reiseberichte zu erhalten, um daraus Tipps und Tricks für die eigene Reise zu ziehen. Ebenso ist es dem Blogger wichtig, ein gutes und ausdauerndes Leser-Autoren-Verhältnis zu pflegen und diese an seinem Leben teilhaben zu lassen.

Mit der Zeit ist jedoch bei den Bloggern eine Unsicherheit entstanden, wie sie mit sowohl werblichen als auch redaktionellen Inhalten umgehen sollen, ohne das Vertrauen ihrer Leser zu verlieren. Aus dieser Unsicherheitheraus haben sich einige Blogger zur offenen Diskussion zusammengetan, um den Reiseblogger-Kodex zu entwickeln (www.reiseblogger-kodex.com). Dieser gilt als ethische Grundlage, nach der sich jeder Reiseblogger freiwillig richten kann, um die Qualität und Transparenzseiner Inhalte zu gewährleisten.

Seit Januar 2013 haben sich bis heuterund 350 Reiseblogger zusammengeschlossen, die diesen Kodex befolgen.Damit ein Reiseblogger fortlaufend qualitativ hochwertigen Content liefern kann, nimmt er unter anderem Angebote und Pressereise-Einladungen in Anspruch. Seine journalistische Freiheit bleibt davon natürlich unberührt. Dem Kodex liegt keine Vereinigung oder Ähnliches zugrunde. Er wurde von Reisebloggern für Reiseblogger entwickelt und wird durch die Community reguliert.

Der Kodex gliedert sich in die drei Unterpunkte Inhalte, Kooperationen & Werbung und Einladungen &Unterstützung Reisen/Events.

Inhalte & Glaubwürdigkeit
Die Glaubwürdigkeit und persönliche Individualität eines Blogs zählt zu dem höchsten Gut der Blogger. Sie berichten authentisch über ihre Reise-Erlebnisse und Gedanken. Die eigene Meinung des Bloggers ist essentiell und die Posts des Bloggers leben von seiner subjektiven Wahrnehmung der Reisen. Werbung, Advertorials, Sponsorings, Gewinnspiele, Produkttests und Beiträge, die auf Pressemeldungen basieren, müssen im Beitrag als solche gekennzeichnet werden. Die geltenden Urheber- und Persönlichkeitsrechte werden respektiert.

Kooperationen & Werbung
Bei Kooperationen mit Tourismuswirtschaft, PR-Agenturen oder Werbepartnern bleibt die journalistische Freiheit des Bloggers unangetastet. Es werden bei einer Zusammenarbeit die Ziele und Grenzen vereinbart und der Blogger wird angemessen für seine Leistungenvergütet. Diese Art der Kooperation wird als probates Mittel angesehen, um als Reiseblogger Geld verdienen zu können und als touristischer Anbieter seine PR-Botschaften zu platzieren.

Einladungen und Unterstützung zu Reisen &Events
Einladungen zu Presse- und Bloggerreisen sowie zu Events sind zur Realisierung von Recherchereisen erwünscht. Hierbei bleibt die Pressefreiheit ebenso unberührt.Diese Einladung dient nicht als „Bezahlung“ sondern als Unterstützung bei der Recherche. Die Blogger kennzeichnen ihre Inhalte, die durch diese Unterstützung von Tourismuspartnern zustande gekommen sind, um die Transparenz für den Leser zu wahren. Bei der Planung von Recherchereisen wird vorab mit den Partnern die Erwartung abgesteckt und immer zunächst der persönliche Kontakt gesucht, sollte es zu Komplikationen oder Unstimmigkeiten kommen. Falls eine Berichterstattung im Ausnahmefall nicht möglich ist, wird der Einladende durch den Blogger über die Gründe informiert.

Schlussendlich gilt es auch bei der PR-Arbeit in der virtuellen Welt die Kontakte und Partner persönlich zu kennen und zu wissen, welcher Blog zu welchem touristischen Angebot passt und verlässlich arbeitet. piroth.kommunikation hat in den letzten Jahren die Zusammenarbeit mit Bloggern auf diversen Plattformen wie Messen, Blogge-Speed Datings, gemeinsam realisierten Reisen und Kooperationen intensiviert und zahlreiche Erfahrungswerte gesammelt.
Tags:
Schreibe einen Kommentar