Schmankerl des Monats

Zweierlei vom Kürbis mit rassigem Chutney

Hokkaido, Butternut, Bischofsmütze & Co. – Herbstzeit ist im Hotel Salzburger Hof Leogang auch Kürbiszeit. Deshalb zeigt uns Küchenchef Günter Gschier diesen Monat mit seiner ganz besonderen Komposition, dass die Früchte weit mehr können als nur schiefe Fratzen an Halloween zu ziehen…

 


Rezept (für 6 Personen)

Teil 1: Eisparfait

2 Dotter
30 Gramm Zucker
2 EL Kürbiskern Öl
60 Gramm Weiße Schokolade
1/8 Liter Schlagrahm
Gehackte Kürbiskerne

Dotter und Zucker über Wasserdampf schaumig schlagen, vom Dampf nehmen und weiterschlagen bis die Masse kalt ist. Die geschmolzene Schokolade unterrühren, danach den geschlagenen Rahm unterheben und zum Schluss vorsichtig das Öl untermengen. Formen mit Frischhaltefolie auslegen die Masse darin abfüllen, und im Gefrierfach mindestens 6 Stunden einfrieren. Anschließend aus der Form geben und in den gehackten Kernen wälzen.

Teil 2: Topfen-Kürbisnockerl

45 Gramm Zucker
1 Teelöffel Vanillezucker
Prise Salz
1 Dotter
200 Gramm Topfen (Quark)
2 Blatt Gelatine
0,2 Liter Schlagsahne (Süßrahm)
60 Gramm Kürbiskerne

Zucker, Salz, Vanillezucker und Eidotter schaumig schlagen. Die eingeweichte Gelatine erwärmen und dazugeben. Anschließend den Topfen und die Kürbiskerne in die geschlagene Sahne unterheben. Für 2-3 Stunden kalt stellen und mit einem Löffel Nocken ausstechen
Das Ganze mit Fruchtsauce und frischen Früchten servieren.

Teil 3: Kürbischutney

160 Gramm Kürbis
20 Gramm Butter
Chili, Zucker, Pfeffer geschrotet, Maisstärke und Zitronensaft

Kürbis in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Butter anbraten, Zucker beigeben und karamellisieren lassen. Mit Zitronensaft ablöschen und dünsten lassen bis der Kürbis noch einen leichten Biss hat. Nach eigenem Geschmack würzen.

Zum Schluss noch alles schön anrichten, denn das Auge isst ja schließlich mit - siehe Serviervorschlag ;)

Viel Spaß beim Nachkochen!

Für Fragen steht Günter Gschier unter kueche@salzburgerhof.eu sogar persönlich zur Verfügung!

Tags:
Schreibe einen Kommentar