Vom „Bayerischen Meer“ bis zu den heißen Quellen nach Island: Die schönsten Badeplätze für den Sommer



Sommer, Sonne, Badespaß – die heiße Jahreszeit lässt sich am besten am Wasser genießen. Egal, ob kühle Badeseen in Deutschland oder heiße Quellen in Island: ein Sprung ins Nass sorgt für Sommerfeeling und Erholung. So genießen Sonnenanbeter in Prien am Chiemsee etwa die Ruhe in einsamen Badebuchten am „Bayerischen Meer“, aktive Wassersportler toben sich am Untreusee im Fichtelgebirge aus und Badenixen relaxen in geothermalen Schwimmbecken inmitten eines Sees in Island.
 





Aktiver Badespaß im Fichtelgebirge

Im Süden von Hof liegt der angelegte Untreusee, der sich in die hügelige Landschaft des Fichtelgebirges einfügt. Auf dem rund zwei Kilometer langen und 700 Meter breiten See kommen Schwimmer, Segler, Surfer und Angler auf ihre Kosten. Für Action sorgen ein Abenteuerspielplatz, ein Kletterpark mit 111 Stationen sowie das Labyrinth Untreusee. Im südlichen Seebereich, abgegrenzt durch vier Fußgängerbrücken, wurde beim Zulauf des Untreubaches ein Biotop geschaffen. Im Luftkurort Fichtelsee lädt der Fichtelsee zum Schwimmen, SUP, Bootfahren und zum Spazieren gehen ein. Am nördlichen Ufer des Fichtelsees beginnt das Naturschutzgebiet Seelohe, eine Verlandungszone mit typischer Hochmoorvegetation. Hier befindet sich auch der eisenhaltige "Jean-Paul-Brunnen", im Volksmund "Sauerbrunnen" genannt. Des Weiteren lockt der Weißenstädter See im Herzen des Fichtelgebirges. Mit rund 50 Hektar ist er der größte See der Region mit einem großartigen Blick auf den Großen Waldstein und den Schneeberg. Der künstlich gestaute und allseits zugängliche See mit einem vier Kilometer langen Uferweg bietet Besuchern Entspannung, Erholung, zahlreiche Freizeit- und Wassersportmöglichkeiten.

Geheime Buchten und Badeidyll in Prien am Chiemsee

Große Liegewiesen, versteckte Geheimplätze und Strandbäder mit Ausblick: in Prien am Chiemsee finden Urlauber abwechslungsreiche Badeplätze. Abseits vom Touristenrummel um das Schloss Herrenchiemsee entdecken Besucher etwa auf verschiedenen Wanderwegen die Natur der Insel. Vorbei an Obstbaumalleen, uralten Wäldern und Steilufern finden Wanderer auch immer wieder kleine, fast geheime Badeplätze. Auf dem offiziellen Inselrundweg stoßen Wassersportler beispielsweise auf eine kleine versteckte Bucht, die sogenannte „Pauls Ruh“ – ein idyllisches Plätzchen für eine Badepause. Mit etwas Glück hat der Ausflügler diese Ruhe, das kühle Nass und das Panorama ganz für sich alleine. Etwas mehr los ist auf der großen Wiese des Badeplatz Schramls. Hier haben Badende einen beeindruckenden Blick auf die Herreninsel und die Alpenkette. Die Terrasse mit den stilvollen Lounge-Möbeln lädt zum Verweilen ein und dank des Bootsverleihs geht es mit SUP, Ruder-, Tret-, Segel- und Elektrobooten für kleine Erkundungstouren auf das „Bayerische Meer“. Im Sommer begeistert auch das Prienavera Strandbad große und kleine Sonnenfreunde mit schattigen Liegeplätzen unter Bäumen, einem Kinderspielplatz, Beachvolleyballplatz & Co.

Bergpanorama im Seenland Pfronten im Allgäu

In der unberührten Seenlandschaft rund um Pfronten im Allgäu kommen große und kleine Badefans sowie Wassersportler auf ihre Kosten. Egal ob Bergsee, künstlich angelegt oder Natursee − über zehn Seen liegen in der Region im Voralpenland und bieten sich als Ziele für eine Radtour oder Wanderung an. So erreichen Wasserratten und Angler beispielsweise von Pfronten in nur wenigen Minuten mit dem Fahrrad den Kögelweiher. An dem Moorsee entspannen sie umgeben von dichten Wäldern auf einer Liegewiese. Zum Angeln, Tretbootfahren oder Stand Up Paddling eignet sich der Weißensee mit großer Liegefläche vor allem auch für Familien. Direkt oberhalb des Weißensees erwartet Badegäste kristallklares Wasser und einen Blick auf die Alpen am Alatsee. Der See, der zu den saubersten Seen Deutschlands gehört, kann bei einem leichten Spaziergang bequem umrundet werden. Ein Kneippbecken und zwei Liegewiesen sorgen darüber hinaus für Entspannung und Sonnenbaden. Auch der bekannte Forggensee befindet sich ganz in der Nähe. Der Stausee ist der fünft größte See in Bayern und bietet mehrere Badestellen sowie zahlreiche Wassersportaktivitäten wie etwa Segeln, Surfen oder die Forggensee-Schifffahrt und auch ein Radweg führt rund um den See. Als Abwechslung zum See, Weiher und Co. verspricht das Alpenbad Pfronten zu jeder Jahreszeit Wasserspaß. In einer der schönsten Freibadanlagen des Allgäus direkt am Hang gelegen plantschen Besucher im Indoor- oder Outdoorbereich in mehreren Wasserbecken. So genießen die Großen beispielsweise auf der Liegewiese das Bergpanorama während im Spaßbereich die Kleinen auf der Großwasserrutsche oder in der Felsengrotte mit Kaltwasserfall toben.

Fjordromantik, heiße Quellen und ein Bad im schwimmenden Pool in Island

Die Expertinnen des Reiseveranstalters Katla Travel kennen die besten Plätze für außergewöhnliche Badeerlebnisse in Island: Genießer nutzen die freistehenden Whirlpools ihres Ferienhauses. Landschaftsfreunde entspannen in den natürlichen warmen Hotpots umgeben von Bergen und sattgrünen Wiesen, im kleinen Schwimmbad im entlegenen Fjord oder im Algenbad. Mutige schwimmen mit Neoprenhandschuhen und -schuhwerk im kühlen Meer. Wer in den Osten Islands reist, sollte unbedingt einen Stopp im Vök Baths am Urriðavatn See nahe der Stadt Egilsstaðir einplanen. Die neue Anlage ist Islands erste Adresse für geothermale Schwimmbecken, die inmitten eines Sees schwimmen. Vor Jahren stellten Einheimische fest, dass bestimmte Stellen im See im Winter nie ganz zufroren und heiße Quellen der Grund dafür sind. Diese eisfreien Zonen heißen auf Isländisch Vök, was zur Namensgebung des Bades führte, das in diesem Sommer komplettiert wurde und Erholung für Körper und Geist in einer besonderen Naturkulisse verspricht.

Tags:
Schreibe einen Kommentar