Auf Recherchereise durch Island mit Katla Travel

Anfang Mai war es soweit: Teresa und Melanie flogen mit dem Münchner Reiseveranstalter Katla Travel und ausgewählten Journalisten nach Island. Von Reykjavik aus ging es zum Golden Circle mit dem Geysir Strokkur und dem Wasserfall Gullfoss. Auf unserer Reise trafen wir aber auch einzigartige Persönlichkeiten wie die Strickfrauen von Akranes oder Mitarbeiter der isländischen Rettungsmannschaft. Ein abenteuerliches Highlight war das Meeresschwimmen: Bei kühlen 6 Grad Celsius wagten wir uns in die Fluten des europäischen Nordmeeres...

Nur vier Stunden Flug und schon ist man in einer ganz anderen Welt! Schon der Transfer zum Hotel Icelandair Marina in Reykjavik machte Lust auf mehr. Endlos weite Landschaften, verschneite Berge und moosbedeckte Hügel gaben uns einen Vorgeschmack auf das, was uns in den nächsten Tagen erwarten würde: Der Zauber der isländischen Landschaft, gepaart mit der Gastfreundlichkeit der knapp über 300.000 Einwohner. 

Bei einem Begrüßungscocktail in der beliebten Bar Slippbarinn lernten sich die Journalisten untereinander kennen, bevor wir zu unserem Abendessen ins Restaurant Mar schlenderten. Satt und gestärkt machten wir uns auf den Weg zum Konzerthaus Harpa, das den Fotografen dank seiner einmaligen modernen Architektur tolle Fotomotive lieferte. Nach einem Spaziergang durch die Altstadt fielen wir müde in unser Bett. Denn am nächsten Tag mussten wir fit sein. Es ging vorbei an den Naturwundern des Geysirs Strokkur und dem Wasserfall Gullfoss, der uns dank des strahlenden Sonnenscheines auch noch einen bunten Regenbogen präsentierte, bis hin zu dem See Laugarvatn, an dessen Ufer wir lernten, wie das berühmte dunkle Brot in der Erde gebacken wird. Den krönenden Tages-Abschluss bildete das Hummer-Essen im Fischerdorf Eyrarbakki.

Der zweite Tag unserer Erkundungstour startete in den sagenumwobenen Westen Islands. Auf der Fahrt entlang des Walfjordes erfuhren wir Einiges über alte Fabriken und eine der Walfangstationen, die bis in die 80er Jahre von Bedeutung war. Dort besuchten wir die Lämmchen am Hof von Bjarteyjarsandur und begaben uns am schwarzen Strand auf Muschelsuche. Nach einem stärkenden Mittagessen fuhren wir weiter nach Akranes. Hier stand ein besonderes Highlight auf dem Programm:  Das Meeresschwimmen! Begleitet wurden wir hierbei von Bjarnheiður Hallsdóttir, der Inhaberin von Katla Travel München und Katla DMI in Island. Neoprenschuhe und Handschuhe sowie Bikini und Badehose an und ab ging es an den Strand. 6 Grad "warm" ist das Wasser, hieß es. Wenigstens erwärmten uns die Sonnenstrahlen ein wenig. Ganz tapfer stürzten wir uns alle frei nach dem Motto "Gemeinsam sind wir stark" ins Salzwasser. Nach kurzer Atemnot und Verwunderung darüber, dass wir gerade tatsächlich im kalten Meer schwimmen, gewöhnte sich der Körper an die Temperatur. So zogen wir einige Runden am Ufer entlang, bevor wir uns bei heißer Schokolade im Hot Pot nebenan aufwärmen konnten.

Die Gespräche mit ehemaligen Fußballern und den leidenschaftlichen Strickfrauen von Akranes sowie Mitarbeitern der isländischen Rettungsmannschaft machten den Tag perfekt. Zur Belohnung für unseren Mut und als perfektes Finale der Recherchereise genossen wir am Abend gemeinsam mit den Kollegen von Inspired by Iceland ein 8-Gänge-Menü im „matur og drykkur“ aus isländischen Spezialitäten wie Lammfilet oder flambierter Kabeljau-Kopf. Mit tollen Eindrücken, echt isländischen Erfahrungen und einzigartigen Erinnerungen ging es am nächsten Tag wieder zurück nach Hamburg, München, Frankfurt oder Zürich, wo das Wetter ungewöhnlicherweise bei weitem nicht so schön war wie in Island.
Tags:
    Schreibe einen Kommentar