Lohnt sich ein Unternehmensblog?

Auf der Suche nach näheren Infos zu einem Schlagwort oder einem Thema im World Wide Web erscheinen in den Suchmaschinen neben den Internet-Enzyklopädien auch immer häufiger Blogs als Informationslieferant.

In der Endverbraucher-Kommunikation schon seit längerer Zeit etabliert, wie in den Bereichen Food, Lifestyle, Travel, Fashion, Sport & Co., sprießen derzeit auch die Unternehmensblogs aus dem „Online-Boden“.

Ein Unternehmensblog (Corporate Blog) informiert die Leser mit wertvollen Inhalten. Wertvoll heißt, dass die Inhalte informieren, unterhalten oder einen Blick hinter die Kulissen gewähren. So kann ein Unternehmen auf der eigenen Website Inhalte zur Unternehmensgeschichte, Produktneuheiten oder Branchentrends verbreiten. Und ganz wichtig: sich mit seinen Mitarbeitern und Unternehmensveranstaltungen authentisch und glaubwürdig präsentieren.

Vor allem für das Ranking der Unternehmenswebsite in den Suchmaschinen hat der Blog eine wichtige Bedeutung: Wenn regelmäßig neue Inhalte auf der Website erscheinen und Interaktion mit Usern auf dieser Plattform stattfindet, bewerten die Suchmaschinen die Website besser und sie erhalten ein höheres Ranking. Außerdem leitet die Distribution der Blog-Inhalte über die firmeneigenen Social Media-Kanäle Traffic auf die Website.

Aber lohnt sich der Aufwand wirklich? Wir meinen: Ja! Und haben ein paar Tipps in unserem Clip zusammengefasst:





Außerdem geht es hier zu den „Zehn Todesurteilen für Ihren Blog“ von news aktuell, die besagen:

  1. Themenwahl wie Ludwig XIV.
  2. Langeweile, Ödnis, Inhaltswüste
  3. Überschrift schreit: Lies mich nicht!
  4. Suchmaschinen? Mir doch egal!
  5. Liefern Sie virtuelle Bleiwüsten!
  6. Ich bin mir allein genug
  7. Hier schreibe ich! Und nur ich!
  8. Kommentare konsequent ignorieren
  9. Schreibfrequenz nach Lust & Laune
  10. Unendlich hohe Erwartungshaltung


Tags:
Schreibe einen Kommentar