Reiseziel des Monats: Feste feiern in der Pfalz

In der genussreichen Pfalz ist immer etwas los. Die typisch-herzliche Pfälzer Lebensart ist einfach ansteckend und so gut wie jedes Wochenende gibt es eine kulinarische Veranstaltung. Zwischen Weinbergen und idyllischen Fachwerkdörfchen lässt es sich zudem herrlich Wandern, Radeln oder Bummeln. Mellie war in der Pfalz unterwegs und hat die besten Insider parat:

Das muss ins Gepäck: Festes Schuhwerk für ausgedehnte Genusswanderungen durch die Weinberge. Sonnencreme und Regenschirm – das Wetter kann sehr schnell umschlagen.

Das ist Pflicht: Deidesheim ist ein malerisches kleines Dörfchen mit schmalen Gässchen in denen sich wunderschöne Fachwerkhäuser und verschlafene Höfe aneinanderreihen und nur darauf warten entdeckt und bewundert zu werden. Süße Boutiquen und kleine feine Restaurants machen das Bummel-Erlebnis perfekt!

Da schmeckt’s: Wer die traditionelle Pfälzer Küche kosten möchte, sollte auf jeden Fall einen Pfälzer Saumagen oder Handkäs mit Musik (eingelegte Zwiebel) kosten. Der Name mag zwar etwas abschreckend klingen, aber Mutige werden belohnt, denn es schmeckt hervorragend. In den vielen kleinen Winzerhöfen finden hungrige Besucher deftige Klassiker in romantisch-idyllischer Atmosphäre.

Da ist was los: Ganz nach dem Motto „man muss die Feste feiern wie sie fallen“, gibt es in der Pfalz nahezu jedes Wochenende irgendein Weinfest in der Nähe. Dort warten Weinverkostungen, leckere Pfälzer Spezialitäten, Tanz und Musik.

Da sind die Locals: Vor allem auf den kleineren Weinfesten trifft man vorwiegend Einheimische und weniger Touristen. Bei einem Pfälzer Schoppen – 0,5 Liter Weinschorle im typischen Schoppenglas – kommt man mit den aufgeschlossenen Pfälzern sehr schnell ins Gespräch, denn eines können die Pfälzer: Feiern!

Da ist Mellies Lieblingsplatz: Ein besonders empfehlenswerter Ausflugstipp ist die Wachtenburg in Wachenheim. Die Ruine befindet sich auf einem kleinen Hügel und die kleine zugehörige Gastronomie verköstigt die Besucher nach einer kleinen Wanderung auf den Berg mit regionalen Spezialitäten und natürlich Wein vom Hausberg. Gratis dazu gibt es eine phänomenale Aussicht auf die umliegenden Weinberge und Dörfer.

Da muss man nicht hin: Den Wurstmarkt – das größte Weinfest der Welt. Von regionaler Lebensart und Pfälzer Tradition ist hier nicht mehr viel zu spüren. Stattdessen ist das Fest sehr touristisch und überlaufen. Daher lieber auf die kleinen, weniger bekannten Weinfeste gehen!

Das muss mit heim: Eine Kiste Pfälzer Wein – den bekommt man entweder direkt bei den Weinfesten vor Ort oder direkt vom Hof der Winzer. Dazu darf natürlich ein original Schoppenglas nicht fehlen!

Tags:
Schreibe einen Kommentar